Der kleine Morth (xiv)

Viktor Morth klopfte leise an die Tür. Er wollte Fuller nicht zu abrupt aus dem Schlaf reißen. Aus eigener Erfahrung wusste er, wie heikel es war, nach dem Genuss von Karlas Wundertröpfchen wieder in der ungetunten Wirklichkeit anzukommen. Eine Rutschbahn ins Grau. weiterlesen

Advertisements

Der kleine Morth (xii)

„Viktor, mein Lieber, was darf ich Dir und Deinem Gast zu trinken bringen?“ fragte Karla, die ihren Kopf durch die halb geöffnete Tür steckte. Fuller konnte erkennen, dass die Gastgeberin sich inzwischen umgezogen hatte. Sie trug nun eine knallgelbe Bluse, die weit aufgeknöpft war und einen freizügigen Blick auf ihr ausladendes Dekoltee erlaubte. weiterlesen