Der kleine Morth (xix)

Der Untergrund hatte vor 15 Jahre eröffnet. Damals fanden in dem ehemaligen Luftschutzbunker Technopartys statt. Morth gehörte ein paar Sommer zu den Stammgästen. Das Ding war so angesagt, dass Leute aus der ganzen Welt gekommen waren. Doch dann war auf einmal Schluss mit Raves in den dunklen Winkeln der Stadt. Der Lack war ab. weiterlesen

Der kleine Morth (xii)

„Viktor, mein Lieber, was darf ich Dir und Deinem Gast zu trinken bringen?“ fragte Karla, die ihren Kopf durch die halb geöffnete Tür steckte. Fuller konnte erkennen, dass die Gastgeberin sich inzwischen umgezogen hatte. Sie trug nun eine knallgelbe Bluse, die weit aufgeknöpft war und einen freizügigen Blick auf ihr ausladendes Dekoltee erlaubte. weiterlesen

Der kleine Morth (viii)

Er hatte das unbestimmte Gefühl, dass dieser fremde Ami es wert war, dass er sich mit ihm abgab. Ein Flämmchen Euphorie begann in seinem Leib zu brennen, als sie neben einander durch die nächtliche Stadt ihrem Ziel zustrebten. Das Leben bestand aus Filmschnipseln. „Schade, dass die Höhepunkte in meinem Film immer so schlecht ausgeleuchtet sind,“ dachte Morth. weiterlesen